Medienwissen‎ > ‎

Sicherheit

Einleitung

Durch das Internet haben wir Zugriff auf eine gigantische Informationsfülle, gleichzeitig sind unsere Geräte im Netz aber auch permanent Gefahren ausgesetzt. Um dich sicher durchs Web zu bewegen, solltest du diese Gefahren kennen und wissen, wie du dich davor schützen kannst.
Es sind nicht nur böswillige Hacker, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Oft gefährden sich die Internetbenutzer selbst, indem sie beispielsweise gedankenlos Informationen von sich preisgeben. Das Thema Privatsphäre und Datenschutz wird im zweiten Abschnitt behandelt: Datenschutz
 
 

Viren, Würmer, Trojaner & Co

Was sind eigentlich Würmer und Viren? Was können sie anrichten?

Auftrag 1

Lies im Medienkompass S. 66–69 und mache dir zu folgenden Aufgabenstellungen Notizen. Falls du den Medienkompass nicht zur Verfügung hast, kannst du dich auch im Lexikon des Internet-ABCs informieren.
  1. Erkläre die Begriffe mit eigenen Worten: Viren, Würmer, Trojaner, Spam, Phishing
  2. Zähle Massnahmen auf, mit denen du dich schützen kannst


Ergänzung
In folgendem Animationsfilm werden die verschiedenen Schädlinge anschaulich erklärt:
Falls du dich noch mehr Vertiefen möchtest, so sei dir die Swisscom-Broschüre «Sicherheit und Privatsphäre im Internet» ans Herz gelegt…


Auftrag 2

Löse folgende Aufgaben. Speichere einen Screenshot als Beweis!



 
 

Wie sicher ist dein Passwort?

Safe icon 
Quelle: Wikimedia

Ein Passwort nützt herzlich wenig, wenn es sich einfach erraten lässt! Die beiden häufigsten Passwörter 123456 und Passwort (> Rangliste) – nicht gerade eine schlaue Wahl. Auch nicht ratsam ist die Verwendung deines Namens oder deines Geburtsjahrs, denn diese Informationen lassen sich sehr leicht herausfinden. Auf die andere Seite bringt dir ein sicheres Passwort nur etwas, wenn du es dir auch merken kannst, steht es auf einem Postit-Zettel neben dem Computer, so kannst du es dir sparen…
Für jeden Account solltest du je wieder ein eigenes Passwort verwenden. Je mehr Accounts du hast, desto mühsamer wird das Merken aller Login-Daten. In diesem Fall hilft möglicherweise der TrickEine Passwort-Verwaltungs-App wie MiniKeePass kann dir dabei helfen.
 

Auftrag 1

Experimentiere mit verschiedenen Passwörtern auf der folgenden Seite: https://howsecureismypassword.net (englisch)
Aber Achtung! Verwende auf keinen Fall dein richtiges Passwort, sondern teste es mit einer ähnlichen Variante.

 

Auftrag 2

Betrachte den folgenden Film zur Passwort-Sicherheit.
Auf der folgenden Seite findest du weitere Informationen, wie du dein Passwort verbessern kannst und tausche es nötigenfalls gleich aus: https://www.cyon.ch/support/a/212/was-ist-ein-sicheres-passwort


Auftrag 3

Lade die App «1Password» (oder «MiniKeePass») auf dein iPad und sammle darin die Login-Daten für die wichtigsten Accounts (Google, iCloud, Evernote, Schulwolke…). Das nützt natürlich nur etwas, wenn du jeweils im Voraus überprüfst, ob der Login auch wirklich funktioniert!

1Password-Tutorial


MiniKeePass-Tutorial


 
 

Datenschutz

Schaue dir den folgenden Videoclip an. Diskutiere mit einer Partnerin oder einem Partner: Was ist die Kernbotschaft des Films?

Fülle nun dieses Formular aus. Betrachte anschliessend die Zusammenfassung der Umfrageauswertung. Bist du freigiebiger oder zurückhaltender als der Durchschnitt?

Was würdest du wem zeigen?

 
 

Was heisst Privatsphäre?

Aufgabe 1

Betrachte den Film und mache dir zu folgenden Fragen Notizen:
  • Wie beurteilst du das Verhalten der dargestellten Personen?
  • Wie schätzt du dein Verhalten ab auf einer Skala von 1 (sehr vorsichtig) bis 10 (sehr freizügig)?

Aufgabe 2

Was findet man im Internet über dich heraus? Suche mit Google und www.yasni.ch.
 




Backup

iCloud-Backup


Wichtig ist nicht nur, dass du deine Daten vor fremden Zugriffen schützt, sondern dass du dich auch für einen Datenverlust wappnest: Ein aktuelles Backup ist zwingend notwendig! Für iPads ist die iCloud die praktischste Backup-Lösung: Für den Fall eines Datenverlustes kannst du das neue oder reparierte Gerät einfach mit der iCloud verbinden und alle deine Apps und Daten werden automatisch zurückgespielt. 
Damit dein iPad nicht aus allen Nähten platzt, solltest du von Zeit zu Zeit dein iPad aufräumen: Grosse Dateien (Fotos, Videos, Musik), die du im Moment nicht brauchst, lagerst du am besten in einen Cloud-Dienst aus (z.B. die Schulwolke), viele Dateien kannst du meist auch ganz löschen…

iCloud-Backup einrichten


Auftrag 1 

Stelle sicher, dass dein Backup automatisch gemacht wird und dass eine aktuelle Version vorliegt. Kontrolliere ob «Finde mein iPad» aktiviert ist.


Auftrag 2

Räume dein iPad auf:
  • Lösche alle Videos und Fotos, die du nicht mehr brauchst 
  • Lagere sehr grosse Dateien, die du behalten möchtest in einen externen Cloud-Dienst aus (z.B. Schulwolke)


Comments