Fotografie

Fototechnik

Kamera

Kamerafunktionen
Die Kamera muss dir wahrscheinlich nicht speziell erklärt werden. Dennoch hier noch ein paar Tipps zu:
Mit einem Tipp an eine bestimmte Bildstelle bestimmst du wo das Bild scharfgestellt und die Belichtung gemessen werden soll. Die Belichtung (z.B. bei Gegenlicht) kannst du korrigieren, indem du mit einem Finger nun unten (=dunkler) oder nach oben (=heller) streichst.
Belichtung
Wenn du den Auslöseknopf gedrückt hältst, wird eine Bildserie erstellt

> Informationen im Handbuch

Fotos: Alben anlegen und verwalten

Bildverwaltung

Fotos: Bilder bearbeiten

Bildbearbeitung
Bildbearbeitungsfunktionen

Weitere Bildbearbeitungsapps:

Bildgestaltung

Die beste Technik nützt nichts, wenn die Gestaltung misslungen ist.
Im folgenden Video wird anhand von 4 Kriterien erklärt, wie man bessere Fotos machen kann:

YouTube-Video


Nun bist du gefragt: Die folgenden Aufträge beziehen sich auf die vier Gestaltungskriterien, die du im Film kennengelernt hast. Idealerweise arbeitest du mit einer Partnerin oder einem Partner:

Auftrag 1: Beschränkung aufs Wesentliche

Fotografiere ein Objekt so, dass es optimal zur Geltung kommt: Alles Überflüssige lässt du weg und der Hintergrund soll möglichst nicht stören. Mache zudem ein Beispiel, in dem diese Regel bewusst verletzt wird.


Auftrag 2: Lichtführung

Fotografiere ein Objekt so, dass es plastisch wirkt (Seitenlicht). Machen ein zweites Bild, auf dem man nur die Umrisse des Objekts sieht.


Auftrag 3: Der entscheidende Moment

Fotografiert einen Luftsprung: Die Bewegung soll dynamisch wirken und die Bildidee soll originell sein.


Auftrag 4: Komposition

  1. Macht ein Landschaftsbild, in dem die Tiefe betont wird, bei dem also der Horizont hoch angesetzt wird. Versucht den goldenen Schnitt zu erfassen!
  2. Macht ein Bild, das im goldenen Schnitt (ca. 2:3) aufgeteilt ist.



Bildidee

Das Beherrschen der Technik und der gestalterischen Grundprinipien garantieren noch nicht ein gutes Bild. Hierfür braucht es zudem eine überzeugende Idee, den Blick fürs Spezielle. Diesen Blick kann man bis zu einem gewissen Grad auch schulen. Mit den folgenden Übungen wirst du diesbezüglich herausgefordert:


1. Gesichter

Fotografiere Gesichter, das nicht wirklich Gesichter sind (siehe Beispiel). 






Buchstaben
2. Buchstaben

Fotografiere mindestens zwei Formen, welche als Buchstaben angesehen werden können, aber nicht als Schrift gedacht sind.  






Stelle dir eigene Aufgaben!

Comments